Meine Geschichte

Meine Geschichte

1961, damals 11 Jahre alt, kam ich zum ersten Mal auf den Hundeplatz der OG Sulingen, „hatte schon immer Interesse an Schäferhunden“. Von nun an war ich stets der Erste und Letzte auf dem Hundeplatz!

Nach einiger Zeit des Zusehends bot mir der Sportsfreund Hans Schiffgens einen seiner Hunde zum Üben an, „ich freute mich riesig“ und war mit grossem Eifer dabei. Leider wurde mein Bodo nach ca. einem Jahr verkauft und ich stand wieder ohne Hund auf dem Hundeplatz. Um mich bei der Stange zu halten und in den Übungsbetrieb einzubeziehen, durfte ich zwischendurch die Welpen und Junghunde mit dem Lederlappen bzw. Ärmel „ärgern“. Ab und an ließ man mich auch eine Fährte legen, anschließend schaute ich beim Absuchen zu.

Mein größter Wunsch nach einem eigenen Hund wurde mir trotz ständigem bitten, „ob Geburtstag oder Weihnachten“, leider nicht erfüllt. Um meinem Wunsch noch stärker zum Ausdruck zu bringen, trat ich vorsorglich schon mal am 01. Januar 1965 in den Hauptverein und der OG Sulingen ein (beides war kostenfrei).

Nach langer Zeit, zwischendurch hatte ich immer mal wieder einen anderen Hund aus der OG, sagte der Besitzer von Bodo: „Ich mache mit Elfi noch einen Wurf“. Jetzt sah ich meine Chance endlich einen eigenen Hund zu bekommen! Zumal mir Elfi schon immer gut gefiel, vor allem ihr sehr energischer Schutzdienst. Natürlich musste ich mit zum belegen, es ging nach Vechta. Dort wohnte der Zuchtrichter Jochen Borth, der den Deckrüden „Tilo vom Haus Schütting“ besaß. Von nun an wurden meine Eltern (die armen) täglich genervt, dass ich doch nun endlich einen Welpen aus dem Wurf von Elfi bekomme! Doch, meine Bitte wurde stets abgelehnt. Nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch aus Angst, dass mein Wunsch nur ein Strohfeuer sei (und Elfi wurde immer runder).

11. März 1965, Elfi hat geworfen 4, 1!

Jetzt drängte die Zeit, da ich meine Eltern nicht alleine überzeugen konnte, holte ich mir Unterstützung vom Züchter. Er stellte mir in Aussicht, dass er mir die Hündin zur Konfirmation schenkt. Nach langen weiteren Wochen hatte ich endlich das O.K., und meine Eltern ihre Ruhe! Für mich war das der schönste Tag in meinem Leben! Nun wurde das Warten bis ich meine „Bianca, so sollte sie heißen“, abholen konnte zur Ewigkeit! Ich fuhr mindestens einmal in der Woche mit dem Fahrrad (ca. 8 Km) nach Schwaförden, um zu schauen, ob es meiner Bianca und den anderen Welpen auch gut geht.

Am 03. Mai war es endlich soweit, meine Bianca wurde gebracht, von nun an waren wir unzertrennlich!

Regelmäßig, zweimal in der Woche, ging es zum Hundeplatz in Sulingen. Nach ca. einem halben Jahr kam auch der Bruder Bodo mit seinem Besitzer Jürgen Strohmeyer zum Hundeplatz.

Da die beiden Hunde sehr viel Temperament und Leistungsveranlagung hatten, stellten sich schon bald die ersten Ausbildungserfolge ein. Es wollte natürlich jeder von uns beiden den besten Hund haben.

Bald wurden uns unsere Grenzen in der OG aufgezeigt, wir kamen mit unseren Hunden nicht weiter. Jürgen Strohmeyer bot mir an, mit ihm in benachbarte OG’s zufahren, um unser Wissen zu erweitern und unsere Hunde, gerade im Schutzdienst, weiter zu bilden. Außerdem besuchten wir viele Lehrgänge und Prüfungen. Der Erfolg blieb nicht aus. Wir legten bald die SchH 1 – Prüfung mit sehr guten Ergebnissen ab. Durch unsere Aktivität kamen auch einige neue Hundefreunde zum Üben nach Sulingen. Nach einiger Zeit schlug Jürgen Strohmeyer vor, da viele Aktive aus der Nähe von Varrel kamen, hier selbst eine neue OG zu gründen. Ein Übungsplatz wurde gefunden und die OG Varrel am 25. August 1967 gegründet.

Die mehrmaligen Pokalsieger Bodo und Bianca legten die SchH 2 und SchH 3- Prüfung mit Erfolg ab. Sie haben sich zu temperamentvollen, triebstarken, selbstsicheren Hunden entwickelt. Beide Hunde legten mehrfach die SchH 3- Prüfung mit Erfolg ab und nahmen an der LG Ausscheidungsprüfung erfolgreich teil.